Kostenloser Versand ab 20€ Bestellwert!

Natürlicher Mückenschutz: Die 11 besten Pflanzen gegen Mücken

Die Tage werden länger und die Nächte wärmer. Was gibt es da Schöneres, als draußen im Garten oder auf der Terrasse mit seinen Liebsten zu sitzen und gemeinsam zu grillen oder einfach das schöne Miteinander zu genießen? Doch jedes Mal aufs Neue lauert die unbemerkte Gefahr und kaum versieht man sich, wurde man auch schon gestochen. Die Rede ist von den allseits bekannten Zweiflüglern: den Mücken. Sobald der schmerzende Stich sichtbar ist, ist es auch schon zu spät und es hilft nur noch abwarten, bis er von selbst wieder verschwindet. Um den juckenden roten Stellen entgegenzuwirken und Ihr klares Hautbild zu bewahren, bieten sich einige Tipps zur Prävention an, die Sie unbedingt vor der nächsten Gartenparty in Betracht ziehen sollten.

 

Warum Sie Pflanzen zur Abwehr benutzen sollten

Niemand leidet gerne unter Juckreiz oder unschönen Hautirritationen. Da fällt der Griff zur chemischen Waffe nicht besonders schwer, doch diese Produkte sind nicht nur maßlos überteuert, sondern können durch das enthaltene Gift sogar für den Menschen eine Gefahr darstellen. Außerdem erleiden die kleinen Insekten einen gewaltsamen und grausamen Erstickungstod. Sie müssen keineswegs Kompromisse eingehen, um eine Lösung zu finden, denn wenn die Mücken und Schnaken gar nicht erst erscheinen, haben Sie auch keinen Grund, sie zu verjagen. Der Schlüssel liegt darin, sie von vornherein möglichst fernzuhalten. Dies funktioniert zum Beispiel mithilfe bestimmter Pflanzen als natürliche Mückenabwehr. Als kleinen Bonus verschönern diese auch noch Ihren Garten.

 

Kräuter gegen Mücken 

Zitronenmelisse – Heilpflanze und Mückenschutz in einem

Die hauchzarten Blätter der Zitronenmelisse geben pur oder auch in zerstampfter Form ein besonderes Aroma ab, welches sich sehr gut gegen Mücken macht. Aufgrund der guten Verträglichkeit kann diese ohne Probleme auch auf Arme oder Beine gegeben werden, welche sonst ungeschützt der Gefahr von Stichen ausgesetzt wären.

 

Die erfrischende Minze und gesunder Basilikum

Der auf die meisten Menschen sehr ansprechende und entspannende Duft der Minze funktioniert ebenfalls als effektiver Mückenschutz. Ein Muss ist hierbei das Reiben an den zartgezackten Blättern. In getrockneter Form können sie am Wunschort verstreut werden. Noch wirksamer ist ein Ölkonzentrat, das sogar direkt auf den Körper gegeben werden kann. Als Alternative empfiehlt sich auch die sogenannte Katzenminze. Der Duft der Basilikumpflanze vertreibt ebenfalls die kleinen Zweiflügler. Der Grund, warum Düfte so gut funktionieren, ist, dass Stechmücken immer der Nase nach gehen. Im Gegensatz zum irrtümlichen Glauben, Licht locke Mücken an, nehmen sie viel mehr die Ausatemluft des Menschen war beziehungsweise mit anderen Worten das Kohlenstoffdioxid. Außerdem sorgt eine hohe Körpertemperatur dafür, dass man viel schwitzt und die dabei entstehende Säure wird auch auf weite Distanz von den feinen Nasen der Mücken wahrgenommen. Sogar an dem Gerücht, süßeres Blut sei beliebter, ist etwas Wahres dran, da Mücken tatsächlich nach Geschmack unterscheiden, auch wenn dieser nicht wirklich süßlich ist.

  

Würziger Rosmarin

Auch der buschige Rosmarin-Strauch kann gegen Mücken helfen. Dazu einfach ein paar Zweige abtrennen und über einem kleinen Feuer oder einer Kerze verbrennen lassen. Der Geruch des ätherischen Öls verbreitet sich schnell in der Umgebung verbreiten und dient als guter Mückenschutz.

  

Beliebte Helfer

Tomate – nicht nur im Salat eine gute Idee

Sogar Tomaten haben eine mückenabschreckende Wirkung. Dabei ist ganz besonders von den Blättern die Rede, denn der intensiv-würzige Duft, der durch die feinen Härchen am Stängel befördert wird, hält die Mücken auf Abstand. Um den Duft zu entfalten, einfach ein paar Blätter abreißen und vorsichtig auf die Haut reiben. Wer etwas mehr Abstand zur Pflanze möchte, kann die Blätter auch um den Sitzplatz verteilen oder im Garten eine Tomatenpflanze züchten.

 

Knoblauch hält Vampire fern

 Zugegeben, die wenigsten Menschen werden den Gestank von Knoblauch gerne um sich haben, aber so abstoßend er auch sein mag, er hilft gegen die lästigen Blutsauger. In diesem Fall beruht der Mythos, dass Vampire keinen Knoblauch mögen, tatsächlich auf einer wahren Begebenheit. Für die Anwendung einfach etwas Knoblauchsaft mit der fünffachen Menge an Wasser vermischen und diesen z. B. in einer alten Parfümflasche in die Gegend und auf die Kleidung versprühen. Nach fünf bis sechs Stunden sollte die Anwendung wiederholt werden.

 

Duftendes Zitronengras gegen die Übeltäter

Der bei den Menschen doch recht beliebte Duft, der gerne in Parfums oder Cremes verwendet wird, ist eine natürliche Abwehr gegen Mücken. Zitronengras wirkt besonders gut als Öl oder in Form von Kerzen gegen Mücken, die abends angezündet werden können. Wer gerne draußen essen möchte, kann sich überlegen das Süßgras, als Gewürz zum Gericht hinzuzufügen.

 

Mit Flower-Power zum Ziel – Blumen gegen Mücken

Die Schönheit der Ringelblume

Ebenfalls vertrieben werden Mücken durch die prachtvollen Blüten der Ringelblume, welche in Orange oder Gelb erstrahlen. Darin enthalten ist ein für die meisten fliegenden Insekten abstoßender Duft. Die als Wetterorakel bekannte Pflanze wirkt außerdem Entzündungen entgegen und wird gerne in Cremes verwendet, welche sogar gegen brennende Mückenstiche helfen.

 

Der Duft von Lavendel

Allein schon der Geruch der zierlichen violetten Blüten einer Lavendelpflanze lässt Mücken großen Abstand halten. Für eine platzsparende Variante geben Sie einfach wenige Tropfen Lavendelöl in eine kleine Schüssel mit Wasser. Diese platzieren Sie am Eingang des Hauses oder am Fenster. Dadurch werden Mücken effektiv aus der Wohnung ferngehalten. Ein weiterer positiver Nebeneffekt ist das Fernhalten von Hausfliegen, welche zwar nicht stechen können, aber doch sehr unangenehm im Haus sind.

 

Die zauberhaften Blätter der Geranie

Ähnlich wie beim Lavendel soll auch der Duft der Geranie gegen die kleinen Schädlinge wirken. Die Topfpflanze kann am gewünschten Ort platziert werden und durch das Reiben an den Blättern ihre volle Wirkung entfalten. Intensiv duftende Geranienarten wie z. B. die Lemon Fancy Geranie, sind dafür besonders zu empfehlen. Das Gute daran ist, dass die Pflanze noch nicht einmal blühen muss, um volle Wirkung zu zeigen.

 

Wohl riechende Zitronenpelargonie

Die Zitronenpelargonie, auch bekannt als Duftgeranie, wächst meist in sehr üppigen Sträuchern und hat eine heilende Wirkung. Des Weiteren versprüht sie einen angenehmen, fruchtig-herben oder minzigen Duft, der normalerweise gegen Schädlinge eingesetzt wird. Wie wäre es also mit einer dieser pflegeleichten Balkonpflanzen gegen Mücken?

 

Geheimtipp: Walnussbäume

Bereits ein einzelner Zweig des Walnussbaums schreckt die unerwünschten Tierchen ab. Dieser kann zum Beispiel neben dem Bett oder auf dem Fensterbrett platziert werden. Gerade im frisch abgehackten Zustand versprühen sie besonders viel des ätherischen Öls. Noch besser ist natürlich ein riesiger Baum, unter dem man seinen Sitzplatz gemütlich einrichten kann.

 

Das Beste vereint bei Nomo Mosquito 

Mücken sind nicht nur lästig, sondern können auch gefährliche Krankheiten wie z. B. Gelbfieber oder Malaria auf den menschlichen Körper übertragen. Gerade für kleine Kinder, die gerne draußen herumtollen und sich der Gefahr nicht sofort bewusst sind, empfiehlt es sich, immer Mückenschutz dabei zu haben. Die zu 100 Prozent natürlichen Inhaltsstoffe mit den Wirkstoffen Geraniol, Lavendel und Pfefferminzöl bieten dabei einen effektiven Schutz. Das Produkt kommt im für Kinder sehr ansprechendem Design und kann ohne große Mühe an der Kleidung oder am Kinderwagen befestigt werden.

 

Weitere nützliche Hilfsmittel und Tipps

Es ist empfehlenswert, Schweiß zu vermeiden und lange helle Kleidung zu tragen, da Mücken vom Schweißgeruch angezogen werden. Um Duftspuren zu zerstreuen, eignet sich daher ein Ventilator im Zimmer. Achten Sie auf Regenrinnen und Blumenkästen, denn in diesen sammelt sich stehendes Wasser, das sich gut zum Ablegen der Eier eignet. Neben Kräutern und ätherischen Ölen helfen weitere Hausmittel gegen Mücken, z. B. das Räuchern mit Kaffeepulver oder Salbei. Gerne eingesetzt werden auch Anti-Mücken-Kerzen, z. B. Citronella-Kerzen. Sie wirken ähnlich wie Räucherstäbchen und verbreiten einen angenehmen Duft, den Mücken lieber meiden.

 

Mücken 2020 – Was hält Mücken wirklich fern?

Die aufgezählten Pflanzen und Hilfsmittel zeigen in vielen Fällen Wirkung, doch wie bei so vielen Dingen im Leben sind auch diese teilweise umstritten und funktionieren nicht in jedem Haushalt. Ganz davon abgesehen, sind Mücken sehr widerspenstig und anpassungsfähig. Es scheint jedes Jahr immer schlimmer zu werden, denn gerade nach längeren Regenphasen mit anschließendem Temperaturanstieg haben Mücken die besten Bedingungen, ihre Eier abzulegen, aus denen zahlreiche Nachkommen schlüpfen. Aktuell verkaufen sich auf dem Markt Mückenschutz-Armbänder, bestimmte Hautsprays und Moskitonetze sehr gut. Auch elektronische Insektenvernichter oder Stichheiler sind sehr beliebt.

 

Es wird mit Sicherheit immer mehr Methoden geben, Mücken auf kreativste Weise fernzuhalten oder Stiche zu behandeln. Der beste Tipp ist allerdings das Vorbeugen. Halten Sie sich möglichst fern von Gewässern, seien Sie abends nicht zu spät unterwegs und achten Sie auf Körperhygiene. Sollte es nicht anders gehen, dann nutzen Sie einen Mix der verschiedenen Pflanzen und Methoden und probieren Sie einfach mal aus, was am besten zu Ihnen passt.